Roman. Eine Erzählung

Kapitel 1

Cox hat den Knoblauchrand meiner Pizza stibitzt, den ich mir extra für später aufgehoben habe. Er reißt ihn zu Boden, speichelt ihn ein und lässt ihn dann liegen. Typisch.
Ich sehe eine dieser Castingsendungen, habe das Licht gedimmt und versuche die Langeweile aus meinem Kopf zu schütteln.
Die Stehlampe macht seltsame Geräusche und ich glaube Gas zu riechen.
Nein, doch kein Gas. Wahrscheinlich Gras.
Ich lache.

ich fühle mich…

…gefühlsarm, affektiert und zusammengedrückt. Ich denke ich schaffe es nicht angemessen auf Situationen reagieren zu können. Ich kann kein Interesse mehr aufbringen. Für nichts.

Ich fühle mich wie…dieses Lied klingt:

„I used to understand happy, i know that i used to be happy, i was really happy
I’m unhappy now and i can’t remember what it’s like to be happy, i only remember…i don’t remember…
I remember being happy only comparaison to not being happy just what i am now.

i remember being happier
i remember being …“